Zygmunt Januszewski, Maler, Zeichner, Poet

in Künstler

Termine mit Zygmunt Januszewski, Maler, Zeichner, Poet

1. Internationales Festival “Kunst Im Kloster” 2011

Veranstaltungszeitraum

30. September 2011 – 2. Oktober 2011

Veranstaltungsort

Kloster Benediktbeuern, Don-Bosco-Straße 1, 83671 Benediktbeuern, Deutschland

Vom 29.9. bis 02.10.2011 präsentierte das Forum Kunst&Dialog im Kloster Benediktbeuern das 1. Internationale Festival “Kunst im Kloster”. 56 national und international anerkannte Künstler aus 12 Herkunftsländern präsentierten ein interaktives Kunsterlebnis aus vielen Bereichen zeitgenössischer Kunst: Malerei, Fotokunst, Collagen, Cartoons,

Spendenaktion zu Gunsten des erkrankten polnischen Künstlers Zygmunt Januszewski

Veranstaltungszeitraum

26. Februar 2013 – 30. März 2013

Veranstaltungsort

Forum Kunst&Dialog, Antdorfer Straße 8B, 82393 Iffeldorf, Deutschland

Die große Benefiz-Auktion zu Gunsten des schwer erkrankten Zygmunt Januszewski war ein großer Erfolg. Der Künstler ist tief bewegt und dankt allen  Unterstützern, Freunden, Förderern sowie dem Veranstaltungsteam für ihre außergewöhnliche Hilfsbereitschaft. Nochmals dürfen wir die Notlage des Künstlers schildern:

Mein hochgeschätzter und  lieber Freund Zygmunt Januszewski ist im August 2013 nach langer, tapfer ertragener Krankheit verstorben. Wir werden sein Andenken pflegen und ihn immer als leuchtendes Vorbild in menschlicher und künstlerischer Hinsicht ehren.

Vita

Zygmunt Januszewski wurde 1956 in Warschau geboren. 1976-81 Studium an der Warschauer Akademie der Schönen Künste. Sein Werk umfasst Zeichnungen, Illustrationen, Graphik, Plakatkunst, Buchillustration, Installationen und Gedichte.

Ab 1982 zeigte er seine Arbeiten in über 100 Einzelausstellungen in Polen und im Aussland u. a. “Haus im Haus”, Synagoge Oerlinghausen; 2006 “Er-scheinungen”, Galerie Seywald/Salzburg und 2007 “Meine Striche”, Galerie der Zeichner, Muenchen. Als erster polnischer Künstler präsentierte er 1989 seine Zeichnungen in einer Einzelausstellung “Ein Narr zeigt Flagge” im Wilhelm-Busch-Museum Hannover. Er entwarf Plakate für die Bielefelder Oper, das Schauspiel Bonn, das Theater und die Universität St. Gallen. Ab 2000 Professor an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg und ab 2002 leitet er die Illustrationklasse an der Akademie der Schönen Künste in Warschau. Er zeichnet, schafft Installationen, beschäftigt sich mit Werkstattgraphik und schreibt Gedichte.

Für seine Zeichnungen und Graphiken erhielt er zahlreiche Preisen und Auszeichnungen u.a. 1987 das Kaiserring-Stipendium, Mönchehaus Museum für Moderne Kunst, Goslar und 1990 den Preis im Wettbewerb “Die schönsten deutschen Bücher”, Stiftung Buchkunst, Frankfurt am Main für “Die rote Spur”, Verlag Apfelstedt + Hornung; 1996 Preis “Europe Printer of the Year”, Edinburgh, für ein Künstlerbuch “Jeder ist ein Künstler. Zygmunt Januszewski Kombinations-Kunst”, Quensen Verlag. 2003 Victoria and Albert Museum Illustration Award, London ; 2004 Olaf – Gulbransson – Preis, Tegernsee und Preis The Society of Publication Design in New York. 2005 illustrierte er die Jubiläumsausgabe der Neuen Zürcher Zeitung und den Roman “Rückkehr von Münchhausen” von Zygmunt Krzyzanowski, bosz Verlag, wofür er den Preis des Verbandes Polnicher Herausgeber bekam. Nun hat der Viel-und Sprachbegabte ein edles Buch vorgelegt, das nicht nur bibliophile Sammler ansprechen dürfte. Das großformatige Künstlerbuch “Wierszografia – Versgrafik” vereint zwei Welten, die üblicherweise für sich allein stehen. Poetische Zeitnotizen, die Januszewski vor 20 Jahren zu “sammeln” und bildkünstlerisch zu bearbeiten begann, verwandelten sich im Laufe des “grafischen” Prozesses in die Raumzeit eines Bildes. Das zweisprachige Künstlerbuch ist im polnischen Verlag prolibris erschienen und wurde bereits mit einigen Preisen bedacht, wie z. B. dem Preis des Verbandes Polnischer Bibliophiler, dem Preis des Warschauer Druckkunst-Museums 2007 und ist als schönstes polnisches Buch des Jahres 2007 ausgezeichnet worden.

Es sind Bücher über und von Zygmunt Januszewski erschienen: “System” 1981; “Panopticum” 1985; “Sarkaskaden” 1986; “Akademie der Zeichnung” 1987; “Ein Narr zeigt Flagge” 1989; “Die rote Spur” 1989; “Jeder is ein Künstler. Zygmunt Januszewski Kombinations-Kunst” 1996; “Meine Striche” 1997; “Verkehrte Welt” 2002; “Chimaerisches Gleichgewicht ” 2003; “Versgraphik” 2006.

Die Werke des Künstlers befinden sich in vielen Museen und staatlichen Institutionen sowie in Privatsammlungen, u.a. im Nationalmuseum Warschau und im Plakatmuseum in Wilanów; im Karikaturenmuseum, Warschau; im Nationalmuseum Posen; Les Silos / Maison du Livre et de l’Affiche, Chaumont; Wilhelm-Busch-Museum, Hannover; Landesmuseum, Münster; Mönchehaus, Museum für Moderne Kunst, Goslar; Sammlung Karikaturen & Cartoons, Basel; Museum of Modern Art, Toyama; Lahti Art Museum, Finnland; Deutsches Polen-Institut, Darmstadt; Rene Wanner Sammlung, Rheinfelden; Rupertinum, Salzburg; Galerie Seywald, Salzburg;Kleines Plakatmuseum, Bayreuth; Sammlung Fotter/ Altenhof; Sammlung der Stadt Salzburg; Museum für Kommunikation, Frankfurt am Main; Musée d’Histoire contemporaine, Paris; Victoria&Albert Museum, London.