ERIKA PUSCH, Malerin

Termine mit ERIKA PUSCH, Malerin

Ausstellungsprojekt“ SÜD meets NORD / NORD meets SÜD“

Wann: 29. Oktober 2016 – 17. Dezember 2016 ganztägig
Wo: DROSTEI Pinneberg und KÜNSTLERHAUS MÜNCHEN, 25421 Pinneberg, Deutschland

  Ausstellungsprojekt SÜD meets NORD“ und NORD meets SÜD” im November und Dezember 2016 in Hamburg und München 1. Termin: 30.10. bis 13.11.2015 für die bayerischen Künstler im Kulturzentrum DROSTEI, Pinneberg bei Hamburg 10 ausgewählte, herausragende Künstlerinnen und Künstler aus

Wasser – und Kieselklang – Performance zum LERNFEST 2014 im Kloster Benediktbeuern

Wann: 17. Mai 2014 ganztägig
Wo: Kloster Benediktbeuern Kapitelsaal und Salesianersaal, Don-Bosco-Straße 1, 83671 Benediktbeuern, Deutschland

Das Forum Kunst&Dialog freut sich auch beim diesjährigen LERNFEST am 17. Mai 2014 im Kloster Bendediktbeuern mit eigenen außergewöhnlichen Beiträgen vertreten zu sein. Neben der Austellung „NaturalArt – Kunsterlebnis Natur“ im Kreuzgang des Klosters freuen wir uns auf die  beiden

Zeitlos-Schwebend

Wann: 20. September 2013 um 19:00 – 12. Oktober 2013 um 10:00
Wo: Galerie49 Ursula Fuchs, Agnesstraße 49, 80798 München, Deutschland

Malerei von Erika Pusch, Malerin das Forum Kunst&Dialog präsentiert auf Einladung der Galeristin Ursula Fuchs die Malerin Erika Pusch aus Gauting mit ihren außergewöhnlichen und phantasievollen Gemälden in der Galerie49 in München-Schwabing. Erika Pusch sagt von sich: „heute malt sie

1. Internationales Festival „Kunst Im Kloster“ 2011

Wann: 30. September 2011 um 19:00 – 2. Oktober 2011 um 20:00
Wo: Kloster Benediktbeuern, Don-Bosco-Straße 1, 83671 Benediktbeuern, Deutschland

Vom 29.9. bis 02.10.2011 präsentierte das Forum Kunst&Dialog im Kloster Benediktbeuern das 1. Internationale Festival „Kunst im Kloster“. 56 national und international anerkannte Künstler aus 12 Herkunftsländern präsentierten ein interaktives Kunsterlebnis aus vielen Bereichen zeitgenössischer Kunst: Malerei, Fotokunst, Collagen, Cartoons,

Erika Pusch: INSEL

Erika Pusch: VERRÜCKTES FAHRRAD

 

 

 

 

 

 

 

 

Erika Pusch, Malerin

vertreten vom „Forum Kunst&Dialog UG“

„Jedes Bild ist ein Abenteuer“

sagt die Künstlerin und meint damit einen mutigen Anfang, den spannenden Malprozess, das offene Ende. „Ich möchte Geheimnis und Poesie in meine Bilder bringen.“ Ich male möglichst dicht, damit auch ohne Gegenständlichkeit sich ein Ausdruck in meinen Bildern entwickelt.

Mein Medium sind die Farben. Als Kind schon war ich von Farben fasziniert.“ „Schon immer habe ich gezeichnet, in der Schule meistens Karikaturen von den Lehrern und Mitschülern. Ich wollte einfach zeichnen und malen.“

1978 erfolgt der Umzug nach Gauting. Erika Pusch meldet sich zum Studium bei der Akademie der Bildenden Künste in München an und wurde – wegen ihres Alters, nicht ihrer Fähigkeiten – abgelehnt. Sie aber ließ sich nicht entmutigen und erarbeitet in einer 10jährigen Ausbildung in der Malschule bei Klaus Frank ihren unverwechselbaren Stil.  Mit Acryl tobte sie sich aus um später mehr und mehr zu reduzieren. In den 80iger Jahren wurde sie Schülerin der privaten Malschule von Gudrun von Rimscha in Gauting und studierte Aktmalerei bei Stefan Britt. Ihre jahrzehntelange Ausbildung beendet sie schließlich im Atelier bei Juschi Bannaski in Aufkirchen. Heute malt sie, wie sie lächelnd sagt „meditative Bilder“. Am Anfang jedes Bildes steht eine Farbidee. Und damit beginnt das Abenteuer. „Ich suche nicht, ich finde“, dieses Zitat von Picasso ließe sich auf die Bilder von Erika Pusch gut übertragen. Fast kindhaft scheinen sich Formen und Linien der trockenen Vernünftigkeit der Erwachsenen zu entziehen. Spürbar ist die traumhafte Freiheit des Spiels mit Farben, Formen und Umrissen. Die Künstlerin gibt sich nicht damit zufrieden, zu malen, was sie sieht, sondern erfindet Farben und Formen, aus denen mystisch ein Motiv erwächst, die Abstraktionen eines Fahrrades, einer Schlange, einer Kugel, oder ist es ein Mond? Sie imaginiert pastellfarbene oder intensive blaue und rote Raumflächen, die sie höchst raffiniert durch die Subtilität des reduziert Dekorativen überraschend unterbricht. So überzeugen die Bilder von Erika Pusch durch ihre reduzierte, fast poetische Formgebung und zarte bis kräftige Farbkomposition.

Dr. Evamaria Brehm, Januar 2010

Text und Bildmaterial urheberrechtlich geschützt /von der Künstlerin bereitgestellt